deutsch | english
Logo
Die neue Dimension
topologischer Systemtechnologie

Ausgangssituation

Die derzeit offiziell gelehrten Wissenschaften beinhalten fünf entscheidende Probleme, welche ihre Anwendung im komplexen, dynamischen, selbstregulierenden und selbstorganisierenden Universalsystem nur teilweise zulässt.
 
1)  Es gibt keine "alles beschreibende Einzelwissenschaft". Weder die derzeitige Philosophie, noch die Physik oder Mathematik sind in der Lage, geistige und materielle Prinzipien zu vereinigen.
 
2)  Aus dem in Punkt 1 aufgeführten Defizit ging man in der Wissenschaft dazu über, Wissengewinn durch Spezialisierung (Zergliederung) zu realisieren. Hier wird allerdings die Fulguration, welche die Haupteigenschaft komplexer Systeme darstellt, völlig außer Acht gelassen, womit sich diese Vorgehensweise selbst "ad absurdum" führt.
 
3)  Daraus resultieren wiederum verschiedene unvollkommene oder lediglich einen Sonderfall beschreibende Naturgesetze, welche aber gegenwärtig noch gelehrt werden. Als Beispiel sein die Maxwellschen Gleichungen anzuführen, welche unvollständig sind, da eine existierende Feldgröße  außer Acht gelassen wird..
 
4)  Die Annahme geschlossener Systeme.
 
5) Unterstellung und Lenkung aller menschlichen Aktivitäten durch monopolaren Hintergrund.
 
Die Folgen davon sind:
Die Etablierung unvollkommener Technologien in Bezug auf Wirkungsgrad, Gesamtenergiebilanz und Naturkonformität, insbesondere der biologischen Verträglichkeit. Die Mehrzahl aller derzeitigen Krankheiten sind Umwelterkrankungen, haben also ihre Ursachen in technischen Folgeschäden. Zukünftige naturkonforme Technologien können ausschließlich durch körperlich und geistig gesunde, frei denkende Menschen entwickelt und etabliert werden. Nur ein "unbefangener Geist" ist in der Lage, topologisch sinnvolle Kreationen zu schaffen. Derzeit sind wir weit davon entfernt umweltverträgliche Technologien zu kreieren, geschweige denn einzusetzen. Der Hauptgrund dafür liegt in die Divergenz eines geforderten linearen Wirtschaftswachstums und nichtlinear ablaufender Naturprozesse. Neue Technologien werden nicht nach den menschlichen Bedürfnissen ausgerichtet, sondern unterliegen ökonomischen Faktoren. Hierin begründet sich eines der größten Probleme unserer Zeit.
 
Als Ingenieurbüro haben wir uns deshalb entschlossen, biophysikalisch-medizinisches Wissen mit geforderten technischen Umsetzungen zu verschmelzen. Der Kerninhalt des 6. Kondratiff-Zyklus ist die psycho-soziale Gesundheit.
 
 Fulguration
ist die von Konrad Lorenz verwendete Bezeichnung für das plötzliche Entstehen neuer Eigenschaften in einem komplexen System, die nicht aus den Eigenschaften der einzelnen Elemente des Systems vorhergesagt werden können.
 
Bild Quelle: In Anlehnung N. Kondratiefff/ Russia
Ingenieurbüro Lachmann · Heynitz Nr. 7 · D-01683 Nossen · info@reviquant.com · +49 (0) 35244.49452

| Sitemap | Impressum | Downloads |